KALYVIA

KALYVIA 2018-10-16T17:07:12+00:00

Kalyvia (von Thoriko) ist die Hauptstadt der Gemeinde Saronikos, sie liegt am südlichen Rand der großen Ebene von Mesogia Attikis, in der Region, in der sich schon in der Antike die Gemeinde Prospalton befand. Es gibt sogar aus der Antike Beweise für die Besiedlung der Region und es scheint eine erweiterte Besiedlung und Entwicklung der Region in der frühchristlichen Zeit, während der byzantinischen Zeit und der Frankenherrschaft gegeben zu haben. Östlich grenzt die Gemeindeeinheit mit der Gemeinde Lavrio und Keratea an, westlich mit der Gemeinde Koropi und im Norden mit der Gemeinde Markopoulo. Kalyvia war früher Teil der Verwaltungseinheit der Gemeinde Thoriko, deren Sitz sich in Keratea befand. Bei der Volkszählung im Jahr 1896 war Kalyvia die zweitgrößte Siedlung der Gemeinde Thoriko (nach Keratea) mit einer Bevölkerung von 1.037 Einwohnern. Heute erreicht die Gesamtbevölkerung der Gemeindeeinheit von Kalyvia 15.000 Einwohner. Die Anzahl bedeutender archäologischer Funde, die in der Region von Kalyvia gefunden wurden, zeugen davon, dass die Region schon seit dem Neolithikum und im Laufe aller archäologischen Perioden besiedelt wurde.

Erkenntnisse aus dieser Zeit haben wir in Lykouriza, für die Bronzezeit in Finikia und für die mykenischen Zeit in Trapouria und am Berg Olymp, wo auch die majestätische frühchristliche Basilika des Olymps anzufinden ist. Aus der geometrischen Periode wurde der geometrische Friedhof an der Stelle Valomandra gefunden, ein „Gipfel-Heiligtum“ auf dem Berg Pani, eine mögliche Siedlung an der Stelle Valma und ein umfassender Friedhof bei Agios Panteleimon. Die Archaische Periode hat der Gemeinde Kalyvia außergewöhnliche Kunstwerke hinterlassen, die berühmten Kouroi, die auf Gräbern aufgestellt wurden. Eine historische Tatsache, die die Region als die „Heimat der Kouroi“ beschreiben kann.
Lagonissi ist der bekannteste Badeort von Kalyvia. Der berühmte Ferienort liegt im Süden an der Küste des Saronischen Golfes und streckt sich bis nach Saronida aus.

Der Olivenbaum, die Weinrebe und der Pistazienbaum sind die Hauptkulturen von Kalyvia und bilden zusammen mit der Tierhaltung, dem Industriegebiet und dem Tourismus die wichtigsten wirtschaftlichen Aktivitäten der Region.

Die byzantinischen Kirchen der Erzengel, der Panagia Mesosporitissa (Jungfrau Maria Mesosporitissa) und des Heiligen Petrus im mittelalterlichen Viertel der „9 Türme“ am Stadtrand von Kalyvia, sind einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Kunst aus dieser Zeit. Die Wanderwege in der Region, die Pfade am Berg Pani, die traditionelle Architektur der Häuser in der Region Mesogia und das gastronomische Fest in der „griechischen Hauptstadt des Fleisches“ runden das Bild eines Ortes ab, dessen immaterielles und materielles Erbe sich in perfekter Harmonie befindet.